Die Wahl des richtigen Girokontos: gebührenfrei – und sonst?Dass bei einem Girokonto die Kontoführung gebührenfrei ist, gehört heute fast schon zum Standard, vor allem wenn es um reine Internetkonten geht. Welche Aspekte sind aber darüber hinaus noch zu beachten, welche sind als wichtig und welche als weniger wichtig einzustufen?

Internet-Banking vs. Filiale
Wenn Du mit einer reinen Online-Kontoführung und/oder Telefon-Banking kein Problem hast, wird es Dir nicht schwer fallen ein Angebot für ein gebührenfreies Girokonto zu finden. Wie bereits erwähnt, ist die Zahl der Anbieter eines solchen Produkts inzwischen schon ziemlich groß. Sofern die anbietende Bank überhaupt über ein Filialnetz verfügt, wird Dir allenfalls noch die kostenlose Nutzung der Service-Automaten in den Filialen gewährt. Schwieriger wird es hingegen, wenn Du auf den persönlichen Kontakt in der Filiale nicht verzichten willst. Ein kostenloses Girokonto ist dann meist nur unter bestimmten Bedingungen zu haben. Die Commerzbank z. B. bietet ihr gebührenfreies Girokonto mit persönlicher Betreuung in der Filiale erst ab einem monatlichen Geldeingang von 1.200€ an. Eine Ausnahme bildet die norisbank, die Filialservice und Gebührenfreiheit ohne Bedingungen bietet. Kein Wunder also, dass das kostenlose Girokonto der norisbank 2011 von Börse Online als fairstes Girokonto einer Filialbank ausgezeichnet wurde. Das Zweigstellennetz der Bank ist jedoch so grobmaschig, dass eigentlich nur Großstadtbewohner in den Genuss dieses Vorteils kommen. Die Entscheidung für oder gegen die Verfügbarkeit des Filialservices ist eine Frage der persönlichen Präferenzen, die ganz zu Beginn der Entscheidung für eine Bank und deren Produkte gefällt werden sollte.

Bargeldverfügbarkeit
Ohne Zweifel wichtig für wohl jeden ist dagegen die Frage der Bargeldverfügbarkeit. An wie vielen Geldautomaten kann ich ohne zusätzliche Kosten auf mein Konto zugreifen? Über das größte Automatennetz in Deutschland verfügen mit über 25.000 Standorten die Sparkassen. Mit knapp 20.000 Automaten folgen die Volks- und Raiffeisenbanken. Private Banken haben sich in den Verbünden Cash Group (9.000 Bankautomaten) und CashPool (2.500) zusammengeschlossen. Je nach dem zu welcher Gruppe Dein Kreditinstitut oder dessen Mutterkonzern gehört, kannst Du auf die entsprechenden Automatennetze zugreifen – entsprechend weit oder kurz wird der Weg zum nächsten Bankautomaten im Durchschnitt sein. Die ganz große Freiheit in Sachen gebührenfreie Geldabhebung bringen Konten mit einer Kreditkarte, die weltweit gebührenfreien Zugriff auf Bargeld gewährt. Bisweilen ist dabei jedoch mit einer Einschränkung der auszahlbaren Summe zu leben – abhängig vom Geldinstitut, zu dem der entsprechende Automat gehört. Wer nicht ständig über größere Bargeldsummen verfügen muss, kann sich dafür an allergrößtem Komfort erfreuen und hat praktisch an jedem Automaten weltweit gebührenfrei Zugriff auf sein Konto. Eine solche Lösung bieten derzeit z. B. die DKB bei ihrem gebührenfreien Girokonto DKB Cash und der Commerzbank-Ableger comdirect. Auch die DAB Bank, die ihr Girokonto derzeit noch bis 5. Februar ohne Kontoführungsgebühren anbietet, gewährt ihren Kunden die gebührenfreie Bargeldverfügung via MasterCard – weltweit. Eine äußerst praktische Angelegenheit – erst recht, wenn Du häufiger im Ausland unterwegs bist.

Dispokreditzinsen
Für materiell sorgenfreie Zeitgenossen vielleicht völlig unwichtig, für andere dagegen jeden Monat relevant: die Höhe der Dispozinsen. Um Dein Geld flexibel einsetzen zu können, sollte es kein Beinbruch sein, wenn Du gelegentlich mal ins Minus rutscht – z. B. bei einer Anschaffung, die kurz vor Gehaltseingang erfolgt oder wenn unerwartet größere Zahlungsbeträge fällig werden. Wenn etwa Dein Auto, mit dem Du jeden Tag zur Arbeit fährst, eine Panne hat und eine Reparatur teuer aber ebenso unaufschiebbar ist, solltest Du zu fairen Konditionen Dein Konto überziehen können. Die Unterschiede solltest Du dabei nicht unterschätzen. Den günstigsten Dispozins bietet derzeit die DAB Bank mit 6,95% p. a., gefolgt von der DKB mit 7,90% p. a. Zum Vergleich: 12% und mehr sind bei anderen Banken, z. B. auch den Sparkassen, keine Seltenheit. So kannst Du mit einem Girokonto mit gutem Dispozinssatz durchaus bei den Sollzinsen im Vergleich mit anderen Banken die Hälfte sparen. Noch dazu handelt es sich in beiden Fällen um gebührenfreie Girokonten.

Guthabenzinsen
Wer viel Geld auf dem Konto hat, das er in nächster Zeit nicht benötigt, tut gut daran, es in anderen Bankprodukten anzulegen. Soll das Kapital trotzdem noch jederzeit zur Verfügung stehen, bietet sich ein Tagesgeldkonto an, zumal einige Banken zum Girokonto gleich auch ein angeschlossenes Tagesgeldkonto gebührenfrei anbieten. Bist Du sicher, dass Du für die nächsten Monate oder gar Jahre auf das Geld verzichten kannst, solltest Du über andere Anlageformen wie Festgeld etc. nachdenken. In jedem Fall ist die Geldanlage auf dem Girokonto nicht zu empfehlen – zumal Du bei einem Konto mit hoher Verzinsung vielleicht auf andere, wichtigere Vorteile, wie sie andere Girokonten mit niedrigerer Verzinsung bieten, verzichten musst. Lediglich wer regelmäßig hohe Summen auf dem Gehaltskonto hat, die aber genauso regelmäßig weiterverschoben werden und so für lukrativere Anlagen nicht zur Verfügung stehen, sollte auf eine gute Verzinsung achten.

Die Wahl des richtigen Girokontos: gebührenfrei – und sonst?Bankkarte: Maestro vs. V-Pay
Dass eine Bankkarte zum Bezahlen und Bargeldabheben im Leistungsumfang des Kontos enthalten ist, ist eine Selbstverständlichkeit. Neben der bekannten Maestro-Karte, die aus der guten alten EC-Karte hervorgegangen ist, etabliert sich derzeit auch das Konkurrenzsystem V-Pay auf dem Markt. Inzwischen setzen auch führende Banken wie z. B. die Postbank auf die neue V-Pay-Karte. Vorbehalte oder Befürchtungen, was die Akzeptanz der neuen Karte angeht, dürften daher nicht angebracht sein.

Kreditkarte inklusive?
Viele Girokonten mit kostenloser Kontoführung beinhalten heute auch eine gebührenfreie Kreditkarte. Eine kostenlose VISA-Karte bekommst Du z. B. mit den Konten der comdirect, DKB oder ING Diba. Auf eine kostenlose MasterCard setzen z. B. norisbank, netbank und wüstenrot. Manchmal ist damit auch die gebührenfreie Bargeldverfügung über die Kreditkarte enthalten. Da Du eine kostenlose Kreditkarte ohne weiteres auch ohne dazugehöriges Girokonto bekommst, ist ein Konto ohne Kreditkarte heute eigentlich kein Problem mehr. Wenn die sonstigen Konditionen stimmen und für Dich optimal sind, holst Du Dir die fehlende Kreditkarte einfach woanders.

Fazit:
Die wichtigste und zuallererst zu beantwortende Frage bei der Wahl eines Girokontos ist die, ob Du auf die Beratung in der Bankfiliale verzichten kannst. Wenn dies nicht der Fall ist, musst Du meist bestimmte Bedingungen erfüllen, um in den Genuss eines gebührenfreien Girokontos zu kommen. Wenn du dagegen auch ohne Filialen auskommen kannst, steht Dir inzwischen schon eine relativ große Zahl an Angeboten gebührenfreier Girokonten offen.

Bildquellenachweis: © Andreas Morlok, manwalk / PIXELIO